Reife Frauen und wenn der Postboy dreimal kommt.

Wenn der Postboy dreimal kommt.

 

Milf Schlampe fickt den Postboten

Ich war gerade aus dem Büro nach Hause gekommen, hatte mein Business-Outfit gegen meine Wohlfühl-Klamotten getauscht und war dabei mir gerade einen Kaffee zu machen, als es an meiner Haustüre klingelte.

„Wer könnte das sein? Um diese Zeit?“

Diese Fragen gingen mir durch den Kopf, während ich zur Haustür ging.

 

„Wenn man sich mal einen gemütlichen Abend machen möchte!“ Ich öffnete die Haustür und hatte eine Abfuhr schon auf den Lippen. „Du?“ Vor mir stand der Lars, der 20-jährige Sohn einer Bekannten, die ich vor einigen Tagen angerufen hatte. Sie hatte noch ein Buch von mir, dass ich dringend zurück brauchte. „Hey Linda! Mama bat mich das hier vorbei zu bringen“, damit hielt er mir mein Buch entgegen „sie kann leider nicht selber kommen, weil sie momentan in einer Kur ist.“ „Das ist aber echt lieb von dir, Lars! Ich brauch das Buch nämlich echt dringend! Willst du nicht hereinkommen?“

Mit einer einladenden Geste bat ich Lars herein. „Ich mache mir gerade einen Kaffee. Willst du auch einen?“ „Gerne“, antwortete Lars. „Na, dann komm mit in die Küche. Bitte entschuldige meinen Aufzug. Ich wollte es mir gerade gemütlich machen.“ „Hey, du siehst doch immer toll aus.“ flirtete Lars mit mir. In der Küche machte ich für uns beide einen Kaffee und wir gingen ins Wohnzimmer, um ihn dort gemütlich zu trinken.

Ich stelle die beiden Tassen auf dem Tisch ab und setzte mich in den Sessel. „Weißt du eigentlich, wie toll du aussiehst?“ Schmeichelte mir Lars, als er hinter mir ins Wohnzimmer kam. „Hey, sag mal … hat deine Mutter die gesagt, du sollst hemmungslos mit einer alternden Frau flirten, damit sie sich besser fühlt?“, neckte ich ihn. „Nein, das hat sie nicht. Ich finde dich wirklich klasse. Das muss mir meine Mutter gar nicht sagen. Ich fand dich schon immer toll – seit ich ein pubertierender Junge bin.“ Er legte mir die Hände von hinten auf die Schulter und ließ sie vorsichtig ein wenig tiefer in Richtung meiner Brüste rutschen. Ich legte meine Hände auf seine und schaute zu ihm hoch. „Lars, du weißt aber, dass ich mehr als doppelt so alt bin wie du? Ich bin noch zwei Jahre älter als deine Mutter.“

„Du bist die erotischste und geilste Frau, die ich seit Jahren kenne“, damit fuhren seine Hände auf meine Brüste. „Und wenn ich deine Nippel so fühle, dann macht dich das doch auch an, oder?“ Ich spürte seinen Atem an meinem Hals und musste zugeben – es machte mich an. Meine Nippel wurden unter seinen Fingern steinhart. „Hmmm, ich muss zugeben, du machst das sehr gut“, stöhnte ich leise. „Kein Wunder, bei so geilen Titten“, hauchte er mir ins Ohr. „Na, aber jetzt bin ich aber auch gespannt, was so ein junger Kerl wie du so zu bieten hat“, lachte ich und öffnete seine Hose. Sein harter Schwanz sprang mir förmlich ins Gesicht. „Was für ein Prachtstück“, sagte ich anerkennend und schleckte mit der Zunge über seine pralle Eichel. Lars stöhnte auf. „Du machst das so gut!“ Ich stieß meine Zungenspitze in sein kleines, geiles Spritzloch und holte mir die ersten Lusttropfen aus seiner Eichel.

„Du schmeckst so geil“, stöhnte ich. „Du machst das so gut! Ich wusste gar nicht, dass du so ein geiles Luder bist.“ grinste Lars. Dabei nahm er meinen Kopf in seine Hände, hielt ihn fest und fing langsam an mir seine harte Latte in den Mund zu stoßen. „Du geiles Stück! Jetzt weiß ich, warum ich schon so lange heiß auf dich bin.“ Ich spürte Lars Eichel in meinem Rachen und fühlte seinen harten Riemen pochen. Dieses Pochen wollte ich tief in mir spüren! Ich stand vom Sessel auf, beugte mich nach vorne und stützte mich auf der Lehne ab. So hielt ich Lars meinen Arsch entgegen und sagte ihm: „Ich will von dir gefickt werden! Wie lange habe ich schon keinen harten, jungen Schwanz mehr gespürt! Bitte, Süßer, besorg es mir ordentlich!“ Das ließ Lars sich nicht zweimal sagen. Er stellte sich hinter mich und schlug mir mit der flachen Hand auf die Arschbacken.

„Weißt du eigentlich, was für einen geilen Hintern du hast? Zum Anbeißen!“ mit diesen Worten ging er in die Hocke und zog die Arschbacken auseinander. Ich spreizte meine Beine noch ein wenig weiter und fühlte Lars Zunge an meiner feuchten, geschwollenen Möse. „Na, wie gefällt dir das?“, stöhnte ich. „Du schmeckst so geil. Ich muss dich unbedingt ficken.“ Lars stand auf und schob mir seinen dicken, harten Schwanz von hinten in die nasse Möse. Seine junge, ungestüme Art war für mich total erregend und ich schob ihm meinen Hintern immer weiter entgegen. „Du geiles Luder, du wirst schon sehen, was du davon hast. Ich werde dich so richtig durchficken!“ Genau das war es, was ich von Lars wollte. Seine jugendlich-frische, forsche Art, mit der er die Dinge beim Namen nannte.

Herrlich, wie dynamisch er seinen harten Prügel immer wieder in meine Möse stieß und wie seine Hüfte beim Zustoßen an meinen Arsch klatschte. Ich konnte gar nicht genug bekommen. „Ich kann nicht mehr lange … bitte, blas mir meinen Schwanz noch mal, du geiles Miststück! Ich finde es so geil! Darf ich dir in den Mund spritzen? Das habe ich noch nie gemacht.“ „Na klar! Ich möchte dich doch schmecken.“ Lars stöhnte vor Freude und vor Geilheit als ich seinen harten Prügel mit den Worten „Ich werde dir die Eier leersaugen“ in den Mund nahm. „Du bist so geil, du Sau! So gut wie du hat es mir noch keine besorgt!“ Ich saugte an seinem harten Schwanz und massierte mit meinen Händen seine Eier. „Oh, ich kann nicht mehr!“ Ich fühlte Lars harte Latte pochen und zucken.

Ich öffnete meinen Mund und Lars nahm seinen Schwanz in die Hand und wichste. Mit einem lauten Schrei spritzte er seine ganze Ficksahne in meinen Mund und ich schluckte alles. „Wow, so geilen Sex habe ich noch nie gehabt! Ich hoffe, wir wiederholen das Mal?“ Lars war begeistert. „Natürlich wiederholen wir das! Ich werde mir doch den Sex mit einem jungen Kerl wie dir nicht entgehen lassen!“ Mit diesen Worten drückte ich Lars Kopf in meinen Schoß und läutete die zweite Runde ein! So schnell kam er mir nicht davon mit reife Frauen zu ficken!

Junger Mann von reifer Frau verführt

Als ich von einer reifen Frau verführt wurde

Granny steht auf junge Schwänze

Ich wollte es schon immer mal mit einer geilen reiferen Frau versuchen und für mich herausfinden, wie die so bei einem ordentlichen Fick abgehen.

Als ich diese scharfe reifere Lady sah, kam es plötzlich über mich. Ich sprach sie auf der Straße an und wir gingen sofort zu mir. Sie war wohl genauso scharf wie ich an diesem Abend. Ich war total aufgeregt, da ich noch nie Sex mit einer reiferen Frau hatte.

 

Und schon ging es los. Wir setzten uns auf mein Sofa und nach einem kurzen Gespräch und einem Glas Wein um sich etwas näher zu kommen und die Stimmung etwas aufzulockern, griff ich gleich zwischen ihre Beine.

Sie tat überhaupt nicht überrascht und holte sich gleich meinen dicken Riemen heraus und fing ihn an zu bearbeiten. Sie war an diesem Abend bestimmt genauso erregt und spitz wie ich. Man war das ein geiles Vergnügen. Sie lutschte wie ein Profi und massierte mir dabei die Eier. Ich wäre am liebsten gleich dabei gekommen und hatte große Probleme mich zurückzuhalten. Danach ging es richtig los. Ich zog den Slip aus, spreizte ihrer geilen Schenkel und leckte sie erstmal richtig durch, bis sie vor Geilheit schrie und am ganzen Körper zitterte. Der Duft ihrer betörenden nassen Möse machte mich rasend. Es war für uns beide ein geiles Vergnügen. Sie ließ sich richtig dabei gehen. Ich muss zugeben, für ihr Alter war ihre gepflegte kleine Muschi noch ganz schön eng und die Figur sah einfach super aus.

Eine richtige MILF. Sie legte sich danach gleich auf meinen Esstisch und bettelte nach meinem Schwanz. Aber ich ließ sie noch eine Weile warten und besorgte ihr es weiterhin mit meiner Zunge. Ihre triefend nasse Möse zuckte förmlich vor Geilheit und sie ließ sich völlig dabei gehen. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass sie vor Geilheit bald vom Tisch gefallen wäre und ich wurde dabei immer schärfer. Sie wälzte sie sich immer heftiger auf meinem Esstisch herum und schrie förmlich nach meinem dicken steifen Gerät. Dabei steckte ich ihr noch einen weiteren Finger in den Arsch. Jetzt ging sie völlig ab. Sie schrie, „komm fick mich endlich“, und bekam bestimmt gerade einen Orgasmus. Darauf hin konnte ich sie auch nicht länger warten lassen und schob ich ihr meinen geilen Schwanz in ihr triefend nasses Fickloch.

Ich legte dabei richtig los und rammelte sie so durch das der Tisch fast zusammenbrach. Ich wollte es ihr richtig besorgen, denn das war ja mein Spezialgebiet. Sie wurde immer lauter und schrie das ganze Haus zusammen. Ihre Möse war herrlich feucht und schön zu spüren. Und das machte mich immer geiler. Jetzt wollte ich sie aber auch mal in den Arsch ficken, wenn ich schonmal dabei war. Ich hatte ein wenig Angst davor, dass sie das nicht mag. Aber als ich dann anfing mit dem Finger vorzubohren und ihn reinzuschieben und ihren Arsch heftig zu bearbeiten, kochte sie nur noch vor Geilheit.

Es war sehr eng und verdammt geil und anfangs etwas schwer. Aber dann lief es wie geschmiert. Mein Schwanz tat schon richtig weh und ich hatte große Mühe nicht gleich in ihren Darm zu schießen. Zuguterletzt wollte sie es noch einmal von hinten besorgt bekommen. Aber in ihre Möse. Sie kam vom Esstisch herunter, drehte sich noch einmal rum und streckte mir ihren geilen Arsch entgegen und meinte, ich sollte nochmal so richtig loslegen. Daraufhin schob ich ihr meinen Prügel von hinten in ihre enges Fickloch und ließ es noch mal so richtig krachen. Man das hat vielleicht geklatscht. Bei dieser Aktion drückte ich ihre geilen Arschbacken auseinander, um die Arschfotze zu begutachten. Man war das ein Augenschmaus.

Der Anblick machte mich so scharf das, dass ich nun kurz vor dem Abschuss stand. Diese geile alte Schlampe bekam das natürlich auch sofort mit, drehte sich wieder um und stürzte sich gleich auf meinen pulsierenden Schwanz um ihre Belohnung abzuholen. Und los ging es. Meine Eier waren inzwischen so hart geworden, dass es für mich eine Erleichterung wurde, den Druck endlich abzubauen. Ich hatte das Gefühl, als wären es drei Liter Sperma, was sich da inzwischen angesammelt hat und ich in ihre geile Mundfotze und über ihr Gesicht spritzte. Dabei traf ich sogar ihr linkes Auge.

Und sie zeigte mir daraufhin ihr zufriedenes Lächeln und schob sich meinen Riemen gleich wieder in den Mund um sich den Rest auch noch zu holen. Sie saugte mich förmlich aus. Man, diese geile Sau hatte es einfach drauf. Am Ende besorgte ich es ihr nochmal mit meinen Fingern und rubbelte ihr geiles Fickloch so heftig durch, dass sie vor Geilheit nochmal so richtig aufschrie, zitterte und wahrscheinlich einen weiteren Orgasmus bekam. Mit einem zufriedenen Lächeln bedankte sie sich danach bei mir und schob mir zum Abschluss noch mal ihre Zunge in den Mund. Was soll ich sagen, ihre Bekanntschaft war für uns beide ein richtig geiles Abenteuer und vor allem für mich eine schöne Erfahrung. Ich würde es jederzeit wieder mit einer reiferen Frau versuchen, wenn sie so rattenscharf ist wie diese Lady und holte mir auch noch Wochen später auf dieses geile Erlebnis hin, fast täglich einen runter.

Reife Hausfrau beim ersten Sexdate

Mein erstes Mal mit einem fremden Mann

reife hausfrauIch will euch einmal eine kleine Geschichte erzählen, die sich auch wirklich so zugetragen hat. Ich will euch erzählen, wie ich zu meinem ersten Sexdate kam. Aber erst einmal will ich euch ein wenig von mir berichten.

Ich bin die Miriam. Ich bin 39 Jahre alt. Ich habe zwei wundervolle Kinder und bin seit 10 Jahren verheiratet. Ich arbeite bei einem Lebensmitteldiscounter und sitze dort den ganzen Tag an der Kasse.

 

Ich muss auch gleich dazu sagen, dass ich meinen Mann und meine Kinder wirklich sehr liebe. Aber das ist ein anderes Thema und das gehört nicht hier rein.

Es fing alles damit an, dass ich, wie immer, an der Kasse sitze und die Waren der Kunde abkassiere. Ich habe schon lange mitbekommen, dass immer, wenn ich Dienst habe ein Mann in den Laden kommt und einkauft. Er hat mir auch immer verführerische Blicke zugeworfen. Ich habe mich immer irgendwie geschmeichelt gefühlt. Wie er mich angesehen hatte, war einfach wundervoll. Ich habe immer so etwas wie Schmetterlinge im Bauch gespürt. Dieses Gefühl hatte ich schon lange nicht mehr. Aber ich habe nie etwas gemacht. Immerhin bin ich verheiratet.

Doch dann ist an dem einen Samstagabend kurz vor Feierabend etwas passiert, damit hätte ich auf keinen Fall gerechnet. Er war wieder bei mir an der Kasse. Er hatte seine Ware bezahlt und hat mir einen kleinen Zettel zugeschoben. Auf diesem Stand seine Telefonnummer. Er meinte nur zu mir, dass ich mich melde soll, wenn ich Feierabend habe und ich noch etwas unternehmen möchte. Dass gerade an dem Tag der Mann mich ansprach, verwunderte mich. Mein Mann war mit unseren Kindern über das Wochenende zu seinen Eltern gefahren.

Da ich arbeiten musste, konnte ich nicht mit. Als der Laden schloss, griff ich in meine Tasche und fand den Zettel wieder. Ich hatte ihn schon total vergessen. Als ich die Nummer sah, bekam ich auf einmal wieder dieses Kribbeln im Bauch. Ich dachte mir, wenn ich jetzt nicht anrufe und herausfinde, was er von mir will, werde ich es wohl nie tun. Also rief ich an. Wir verabredeten uns in einem Café gleich in der Nähe. Er sah wirklich wunderbar aus. Ich war hin und weg. Ich weiß nicht, warum, aber dieser Mann zog, mich einfach magisch an. Wir haben bestimmt 3 Stunden gesessen und uns unterhalten.

Irgendwann wollte er von mir wissen, wie alt ich bin. Ich sagte es ihm und wollte genau das Gleiche von ihm wissen. Ich war vollkommen verdutzt. Er war 15 Jahre jünger als ich. Ich hatte noch nie in meinem Leben etwas mit einem jüngeren Mann. Ich stand und stehe auch heute noch auf ältere und reifere Männer. Aber irgendwie war er von seinem Verhalten her viel reifer, als er war. Als er mich fragte, ob es schlimm ist, dass er so viele Jahre jünger ist als ich, schüttelte ich mit meinem Kopf. Sein Grinsen wurde immer breiter und er sagte mir, dass er auf reifere Frauen steht. Er machte mir noch das eine oder andere Kompliment über meine Figur, meine Augen und eigentlich über alles an mir.

Ich fühlte mich echt gut. Das alles hat schon lange kein Mann mehr zu mir gesagt. Nachdem wir zahlten und ich gerade nach Hause gehen wollte, fragte er mich, ob ich nicht Lust habe mit zu ihm zu kommen. Dass mein Mann und meine Kinder nicht zu Hause waren, hatte ich ihm gesagt. Allerdings nur beiläufig. Er muss es sich gemerkt haben und ergriff die Initiative. Ich ließ mich von ihm überreden. Ich war einfach viel zu hin und weg von dem Mann. Als wir bei ihm ankamen, setzten wir uns auf seine Couch. Er öffnete eine Flasche Rotwein und wir unterhielten und weiter.

Doch dann kam er immer näher. Er setzte mir meine Brille ab und gab mir einen liebevollen und zärtlichen Kuss auf meinen Mund. Am Anfang war ich erschrocken und zuckte ein wenig zurück. Doch mit seiner Hand hielt er mir meinen Kopf fest. Seine Hand an meinem Kopf bewegte mich dazu, dass ich meinen Mund leicht öffnete. Sofort schob er seine Zunge hinein. Wir küssten uns immer heftiger und heftiger. Ich weiß nicht mehr wie lange. Es war einfach wundervoll. Seine eine freie Hand bewegte sich langsam von meinem Bauch zu meinen Brüsten hinauf.

Mein Kleid knöpfte er auf und streichelte mir über meine Brust. Einen BH trug ich nicht. Das brauche ich auch nicht. Denn so groß sind meine Brüste auch nicht. Sie sind eher klein und niedlich. Genau das muss ihn scharfgemacht machen. Er streichelte mir zärtlich über meine Nippel. Sie wurden immer härter und ich immer heißer auf ihn. Es dauerte nicht lange und ich wollte mehr. Ich streichelte mit meiner Hand über seine Hose und bemerkte sofort, wie hart und groß sein Schwanz war. Genau von so einem Prügel hatte ich schon immer geträumt. Er war echt riesig.

Er öffnete seine Hose und fuhr mit einer Hand hinein. Ich umschloss seinen Schwanz und begann zu wichsen. Ich weiß noch genau, wie er leicht dabei stöhnte. Doch ich wollte den Prügel von ihm nicht einfach nur mit der Hand spüren. Ich wollte ihn auch schmecken. Ich beugte mich nach unten, zog seine Hose komplett aus und nahm ihn in den Mund. Ich liebe es zu blasen und diesen Schwanz habe ich besonders gerne geblasen. Ich saugte und lutschte immer heftiger. Bei seinem Gestöhne dachte ich schon, dass er jeden Moment kommen würde.

Zum Glück konnte er sich zusammenreisen und kam nicht. Er zog mich zu sich hoch, streifte mir mein Kleid herunter und zog mich vollkommen aus. Er legte mich auf den Boden und schon seinen Schwanz langsam in meine Möse. Da ich schon extrem geil war, war ich auch extrem nass. Er hatte keine Probleme in mich zu kommen, ob wohl das Teil extrem groß und lang war. Er bewegte sich am Anfang nur langsam und wurde dann immer schneller. Er fickte mir förmlich das Hirn aus dem Schädel. Ich bekam einen Höhepunkt nach dem anderen und war am Ende total fertig.

Aber er war es auch. Ich blieb die ganze Nacht bei ihm und habe bei ihm im Schlafzimmer neben ihm geschlafen. Am nächsten Morgen, als ich wach wurde, hatte ich ein sehr schlechtes Gewissen. Ich hatte meinen Mann getrogen. Ich zog mich an und ging. Seine Nummer hatte ich ihm dagelassen. Ich konnte ihn somit nie mehr anrufen. Ich wollte ihn vergessen. Aber diese eine Nacht mit ihm zusammen werde ich nie mehr vergessen. Die war einfach wunderbar. Gesehen habe ich ihn nie mehr. Er kaufte nicht mehr in dem Laden ein. Ich habe keine Ahnung, was aus ihm geworden ist. Er hat bestimmt eine Frau in seinem Alter gefunden und ist jetzt glücklich mit ihr. Meinem Mann habe ich nie etwas davon erzählt. Das werde ich wohl auch nie tun. Dieses kleine aber verdammt geile Geheimnis behalte ich für mich.